Kim Wilde am 9. März 2012 in Köln

Kim Wilde am 9. März 2012 in Köln

Das Konzertjahr 2012 begann mit einem Konzert von Kim Wilde im E-Werk in Köln. Die diesjährige Tour läuft unter dem Motto “Snapshots & Greatest Hits”, also Coverversionen aus 40 Jahren Pop-Musik und dazu noch Kims größte Hits.

Bevor aber Kim Wilde mit Ihrer Band die Bühne betrat, trat die Kölner Band 2 the Universe als Vorgruppe auf. Die Band war gar nicht so schlecht und der Sänger kann wirklich sehr gut singen. Allerdings hätte er sich sich Zwischenansagen besser erspart. Was er da von sich gab (und vor allem wie) und auch sein “Posing” waren eher nervend bis belustigend. Aber was soll’s. Nach der Vorgruppe wurde wie üblich fast eine halbe Stunde lang die Bühne umgebaut und kurz vor 21 Uhr betrat dann Kim Wilde mit Ihrer Band die Bühne.

Das Konzert begann mit “It’s Alright” (Coverversion von East 17) und es ging dabei gleich richtig die Post ab. Danach folgte Nenas “Anyplace, Anywhere, Anytime”, wo Kim die erste Strophe sogar in Deutsch sang. Anschließend folgte Song auf Song nur sehr selten mal durch eine Zwischenansage unterbrochen.

An dieser Stelle muss ich den Toningenieur mal loben. Schon bei der Vorgruppe war der Sound wirklich Klasse und die Lautstärke von Gesang und Musik waren wirklich gut aufeinander abgestimmt. Dies blieb auch im größten Teil des Konzerts so. Der Gesang wurde wirklich nur selten von E-Gitarren und Keyboards überdeckt.

Gegen Mitte des Konzerts wurde es ruhiger und es folgte das übliche Acoustic Set. Kim, ihre Nichte Scarlett und Bruder Ricky machten es sich auf der Treppe in der Mitte der Bühne bequem und Kim sang nur begleitet von der akustischen Gitarre und Scarlett. Hier konnte sie wirklich zeigen wie gut sie singen kann (jedenfalls wenn die Töne nicht zu hoch sind). Insbesondere Kims Interpretation von _Black_s “Wonderful Life” war einfach nur toll. Ich fand damals schon das Original sehr schön, aber Kims Version ist mindestens genauso schön. Aber einfach genial war wie der Song am Ende überging in ein anderen Song mit gleichem Titel, nämlich “Wonderful Life” von Hurts. Die beiden Songs haben eigentlich nichts mit einander zu tun, aber es passte einfach perfekt (auf Youtube gibt es ein Video mit einigermaßen brauchbarer Tonqualität). Ich hoffe, dass es von dieser Tour mal ein Live-Album gibt mit diesem genialen Titel.

Mit “Cambodia” endete der akustische Teil und es ging noch einmal schneller zur Sache. Nach gut 2 Stunden und 3 Zugaben endete das Konzert schließlich mit “You keep me hangin’ on”. Leider fehlte ihre Cover-Version von Alphavilles “Forever Young”, die sie noch im vergangenen Jahr gesungen hatte und die leider auch nicht auf dem Album enthalten ist. Aber es war wieder ein richtig schönes Konzert.

Die Band bestand aus den selben Mitgliedern wie bei der letzten Tour. Also unter anderem aus ihrem Bruder Ricky Wilde, ihrer Nichte Scarlett Wilde als Backgroundsängerin und dem Bassisten von Kajagoogoo Nick Beggs (mit den üblichen Zöpfchen aber ausnahmsweise mal nicht im Rock sondern ganz “seriös” gekleidet).

Setlist

  1. It’s Alright (East 17 Cover)
  2. Anyplace, Anywhere, Anytime (Nena Cover)
  3. Just What I Needed (Cars Cover)
  4. Lights Down Low
  5. Ever Fallen In Love
  6. Never Trust A Stranger
  7. Water on Glass 
  8. Can’t Get Enough 
  9. About You Now (Sugarbabes Cover)
  10. Perfect Girl 
  11. Four Letter Word 
  12. View From A Bridge 
  13. Spirit In The Sky (Dr. and the Medics Cover)
  14. Sleeping Satellite (Tasmin Archer Cover)
  15. Natural Way
  16. They Don’t Know About Us (Kirsty MacColl Cover)
  17. Wonderful Life (Black Cover … und ein bisschen Hurts)
  18. Cambodia
  19. To France (Mike Oldfield Cover)
  20. The Second Time
  21. Chequered Love
  22. You Came
  23. Kids In America

Zugaben

  1. Shame
  2. Remember Me
  3. You Keep Me Hangin’ On (The Supremes cover)