Schiller am 16. Mai 2010 in Bielefeld

Am vergangenen Wochenende spielte Schiller auf seiner Atemlos-Tour im Ringlokschuppen in Bielefeld. Es war ein absolut grandioses Konzert, ein Erlebnis für Ohren und Augen. Die Surround-Anlage mit (wenn ich richtig gesehen habe) 6 Lautsprechertürmen war perfekt eingestellt und lieferte einen absolut gigantischen Klang.

Die Instrumente (Keyboards, akustisches Schlagzeug, digitales Schlagzeug und Bass) waren gut zu unterscheiden und vor allem übertönten sie nie den Gesang. In Bielefeld waren drei Sängerinnen dabei: Anggun, Kate Havnevik und natürlich - wie immer - Kim Sanders, die auch noch die Stimmung weiter anheizte. Alle wirklich hervorragende Sängerinnen.

So gut die Musik schon auf CD klingt, man muss sie einfach mal Live erlebt haben. Die Kombination der beiden Schlagzeuge und auch die Kombination von akustischer Gitarre mit der elektronischen Musik sind schon etwas besonders. Dazu kamen die Bässe dermaßen druckvoll, das man sie körperlich spüren konnte.

Auch die Augen kamen nicht zu kurz. Anders als bei der letzten Tour gab es dieses mal keine Videowände, aber dafür eine Lightshow, die jeweils perfekt zu den einzelnen Songs passte.

Christopher van Deylen hielt sich - wie üblich und sehr sympathisch - mit Ansagen sehr zurück und konzentrierte sich auf das Wesentliche: die Musik. Nach gut 2 ½ Stunden (!) war das Konzert dann (leider) vorbei.

Noch eine Kleinigkeit am Rande: nach dem Konzert hatte ich eine kurze Notiz mit einem großen Dankeschön für das tolle Konzert auf Schillers Facebook-Pinnwand hinterlassen und war überrascht, am andere Morgen eine Reaktion von Christopher darauf zu lesen. Wirklich toll, das macht nicht jeder.

Hier noch eine Kritik aus der “Neue Westfälische” Zeitung.