Kim Wilde am 27. März 2009 in der Zeche Bochum

Am 27.3.2009 war ich beim Kim Wilde Konzert in der Zeche in Bochum. Das erste Mal, dass ich sie Live erleben durfte und ich muss sagen, es war ein richtig tolles Konzert. Die Zeche ist ja eher eine kleinere Location, aber gerade dadurch war die Atmosphäre vom ersten bis zum letzten Ton hervorragend.

Bevor aber Kim auf die Bühne kam, gab es die obligatorische Vorgruppe: Jon Harrison. Wirklich nicht schlecht und als Einstimmung auf das eigentliche Konzert wirklich passend.

Kurz vor halb neun betraten dann Kim Wilde und Ihre Band die Bühne. Und gleich ab dem ersten Ton ging wirklich die Post ab. Auffallend war, dass die Titel rockiger gespielt wurden als noch in den 80er. Bei den ersten Titeln gab es noch ein paar technische Problem mit Kims In-Ear-System und die Musik war stellenweise zu laut, so dass Ihre Stimme nicht immer richtig zur Geltung kam. Wie gut ihre Stimme wirklich (noch) ist, konnte man dann etwa zur Mitte des Konzerts hören, als sie 2 langsamere Titel (u.a. “Four Letter Word”) nur begleitet von der Gitarre spielte.

Zur Band gehörten neben Kims Bruder Ricky Wilde auch noch ihre Nichte Samantha als Background-Sängerin und der ehemalige Bassist der Band Kajagoogoo (mit Zöpfchen und im Lederrock :-) ). Den Titel “Another Step” sangen Kim und Samantha im Duett. Auch drei Coverversionen gab es zu hören: “A little respect” von Erasure (wirklich toll), “Enjoy the Silence” von Depeche Mode (sehr mutig von ihr, aber gut gemacht) und “Ça Plane Pour Moi” von Plastic Bertrand (hier musste sie dann doch stellenweise den Text vom Blatt ablesen).

Nach gut 1 ¾ Stunden war das Konzert inkl. 3 Zugaben dann leider schon vorbei. Aber vermisst habe ich kein Stück und Kim und die Band haben ohne Verschnaufpausen und auch ohne große Ansagen wirklich von der ersten bis zur letzten Minute durchgepowert. Ein absolutes Erlebnis und ich kann nur sagen: jederzeit wieder.